Pflege und Schutz eines Vogelhauses

Wer ein Vogelhaus besitzt, muss sich natürlich auch regelmäßig darum kümmern. Wenn die Vögel Ihr Vogelhaus als Futterquelle entdeckt haben, werden sie Ihnen in der Regel auch treu bleiben. Dazu müssen die Vögel im Häuschen aber auch genügend Futter vorfinden. Kontrollieren Sie den Stand also regelmäßig und füllen Sie bei Bedarf Futter nach.

Das Vogelhaus regelmäßig reinigen …

Leider hinterlassen Vögel auch immer Kot im Vogelhaus, der sich mit dem Futter vermischen kann. So können sich gefährliche Krankheitserreger ausbreiten. Zur Pflege eines Vogelhauses gehört also auch eine regelmäßige Reinigung. Wichtig: Tragen Sie bei der Reinigung des Häuschens unbedingt Handschuhe, damit Sie nicht mit möglichen Krankheitserregern in Kontakt kommen. Benutzen Sie außerdem keine chemischen Reinigungsmittel zur Säuberung des Vogelhauses. Die darin enthaltenen, giftigen Stoffe können von den Vögeln beim Fressen aufgenommen werden. Einfaches Wasser ist zur Reinigung am besten geeignet. Vogelhäuschen mit einem Silobehälter haben den Vorteil, dass das Futter erst nach und nach abgegeben wird. So ist immer für Nachschub an frischem Futter gesorgt und die Verschmutzung wird in Grenzen gehalten.

Das Vogelhaus regelmäßig streichen …

Um möglichst lange etwas von seinem Vogelhaus zu haben, sollte es unbedingt wetterfest sein, denn schließlich steht ein Vogelhaus im Freien und ist dort ständig den Elementen ausgesetzt. Man kann schon beim Aufstellen des Häuschens darauf achten, einen Platz zu wählen, an dem es vor Wind und Wetter möglichst geschützt ist. Leider ist das aber nicht immer möglich.

Da die Belastungen durch Wind und Wetter nicht spurlos an einem Vogelhäuschen vorüber gehen, ist es notwendig, es in regelmäßigen Abständen neu zu streichen. Verwenden sie dafür unbedingt wetterfeste Farben.

Ein Vogelhaus selber basteln …

Natürlich kann man ein Vogelhaus auch einfach selbst basteln. Dazu benötigen Sie Holzplatten aus möglichst wetterbeständigen Holz wie Lärchen, Buchen- und Birkenholz. Daraus müssen sie die vier Seitenteile ausschneiden, wobei die gegenüberliegenden Seitenteile immer gleich groß sind. Die Seitenteile werden mit Holzleim und Schrauben oder Nägeln zusammengefügt. In das Frontteil wird ein Eingang gesägt. Nun fehlt noch ein Dach und eine Bodenplatte. Die Bodenplatte sollte größer sein als der Grundriss des Häuschens, damit ein Balkon entsteht. Das Dach muss genauso groß werden, wie der Balkon, damit das Futter vor Regen geschützt wird. Auch Dach und Bodenplatte werden mit Leim und Schrauben bzw. Nägeln befestigt. Damit das Futter nicht herunter fällt, sollte um den Balkon ein kleines Geländer aus Holzleisten gebaut werden. Jetzt muss das Häuschen nur noch gestrichen und dekoriert werden. Auch hier gilt: Unbedingt wetterfeste Farbe verwenden.

Wer handwerklich nicht so begabt ist, trotzdem aber ein individuelles Vogelhäuschen gestalten möchte, kann auf Vogelhaus-Rohlinge zurückgreifen und diesen ganz nach Belieben bemalen und dekorieren.